Normal view MARC view ISBD view

Die vergessene Römerschlacht : der sensationelle Fund am Harzhorn / Günther Moosbauer.

By: Moosbauer, Günther [author.].
Material type: TextTextSeries: JSTOR eBooks.Publisher: München : C.H. Beck, 2018Edition: 1. Auflage.Description: 1 online resource : illustrations, maps.Content type: text Media type: computer Carrier type: online resourceISBN: 9783406724909; 3406724906.Subject(s): Battlefields -- Germany -- Lower Saxony | Germany -- History -- To 843 | Germany -- Antiquities, Roman | HISTORY -- Ancient -- General | Battlefields | Classical antiquities | Germany | Germany -- Lower Saxony | HISTORY / Ancient / Rome | To 843Genre/Form: Electronic books. | History.Additional physical formats: Print version:: Vergessene Römerschlacht. Der sensationelle Fund am Harzhorn.DDC classification: 936.3/02 LOC classification: DD124Online resources: Click here to view this ebook.
Contents:
Cover; Titel; Zum Buch; Über den Autor; Impressum; Inhalt; Kapitel 1 Vorgeschichte; Dunkle Wolken; Die Markomannenkriege: Kaiser Marc Aurel; Weitere Feldzüge; Der Feldzug des Caracalla; Kapitel 2 Die Supermacht im Osten und ein feiger Kaiser aus dem Westen; Kapitel 3 Die Germaneneinfälle um 233 n. Chr; Kapitel 4 Am Vorabend des Germanienfeldzuges; Kapitel 5 Der Feldzug des Maximinus Thrax im Jahr 235 n. Chr; Kapitel 6 Zurück in Mainz; Kapitel 7 Veränderungen im Barbaricum; Kapitel 8 Das Ende des Maximinus Thrax; Kapitel 9 Nach Maximinus: Eine Belastungsprobe für das Reich; Ausblick und ResümeeAnhang; Dank; Literatur; Bildnachweis; Register; Karte
Summary: Winter 234/235: Kaiser Alexander Severus sitzt gerade beim Frühstück ins einem Prunkzelt in Mainz, als ein Trupp Soldaten hereinstürmt und ihn niedermetzelt. Hinter dem Putsch steckt der römische Offizier Maximinus Thrax. Der neue Imperator? der erste in der langen Reihe der sogenannten Soldatenkaiser? bricht zu einem Feldzug in den Osten auf. Dort kommt es zu einer großen Schlacht gegen germanische Verbände. Als fast 1700 Jahre später ihre Spuren wieder ans Licht kommen, geht sie in die Geschichte als die Schlacht am Harzhorn ein. 0Günther Moosbauer erzählt die Geschichte der Germanenkriege seit dem 2. Jahrhundert? die Vorgeschichte zum Harzhorn-Ereignis. Es wird deutlich, dass Rom auch noch mehr als 200 Jahre nach der Niederlage im Teutoburger Wald eine Germanienpolitik betreibt, die weiter nach Osten ausgreift, als man vermutet oder scheinbar dubiosen Gewährsmännern geglaubt hat. Auch werden die geostrategischen Zusammenhänge und Zwänge erhellt, unter denen das Grenzregime am Limes stand, weil immer wieder Truppen von dort in den Südosten Europas oder in den Orient verschoben werden mussten. Auf lange Sicht konnte das Imperium diese Überdehnung seiner Kräfte nicht durchstehen. So erscheint die Schlacht am Harzhorn als Präludium für den epischen Untergang des weströmischen Reiches.
Tags from this library: No tags from this library for this title. Log in to add tags.
Item type Current location Call number URL Status Date due Barcode
Electronic Book UT Tyler Online
Online
DD124 (Browse shelf) https://ezproxy.uttyler.edu/login?url=https://www.jstor.org/stable/10.2307/j.ctv1168g3b Available on1050163329

Print version record.

Includes bibliographical references and index.

Winter 234/235: Kaiser Alexander Severus sitzt gerade beim Frühstück ins einem Prunkzelt in Mainz, als ein Trupp Soldaten hereinstürmt und ihn niedermetzelt. Hinter dem Putsch steckt der römische Offizier Maximinus Thrax. Der neue Imperator? der erste in der langen Reihe der sogenannten Soldatenkaiser? bricht zu einem Feldzug in den Osten auf. Dort kommt es zu einer großen Schlacht gegen germanische Verbände. Als fast 1700 Jahre später ihre Spuren wieder ans Licht kommen, geht sie in die Geschichte als die Schlacht am Harzhorn ein. 0Günther Moosbauer erzählt die Geschichte der Germanenkriege seit dem 2. Jahrhundert? die Vorgeschichte zum Harzhorn-Ereignis. Es wird deutlich, dass Rom auch noch mehr als 200 Jahre nach der Niederlage im Teutoburger Wald eine Germanienpolitik betreibt, die weiter nach Osten ausgreift, als man vermutet oder scheinbar dubiosen Gewährsmännern geglaubt hat. Auch werden die geostrategischen Zusammenhänge und Zwänge erhellt, unter denen das Grenzregime am Limes stand, weil immer wieder Truppen von dort in den Südosten Europas oder in den Orient verschoben werden mussten. Auf lange Sicht konnte das Imperium diese Überdehnung seiner Kräfte nicht durchstehen. So erscheint die Schlacht am Harzhorn als Präludium für den epischen Untergang des weströmischen Reiches.

Cover; Titel; Zum Buch; Über den Autor; Impressum; Inhalt; Kapitel 1 Vorgeschichte; Dunkle Wolken; Die Markomannenkriege: Kaiser Marc Aurel; Weitere Feldzüge; Der Feldzug des Caracalla; Kapitel 2 Die Supermacht im Osten und ein feiger Kaiser aus dem Westen; Kapitel 3 Die Germaneneinfälle um 233 n. Chr; Kapitel 4 Am Vorabend des Germanienfeldzuges; Kapitel 5 Der Feldzug des Maximinus Thrax im Jahr 235 n. Chr; Kapitel 6 Zurück in Mainz; Kapitel 7 Veränderungen im Barbaricum; Kapitel 8 Das Ende des Maximinus Thrax; Kapitel 9 Nach Maximinus: Eine Belastungsprobe für das Reich; Ausblick und ResümeeAnhang; Dank; Literatur; Bildnachweis; Register; Karte

There are no comments for this item.

Log in to your account to post a comment.